Home > Node > Das Zero- Emission-Busprojekt CHIC hat mehr als 4 Millionen Liter Diesel eingespart

Das Zero- Emission-Busprojekt CHIC hat mehr als 4 Millionen Liter Diesel eingespart

×

Error message

We are sorry, this content is not available in your language.
By Sabrine Skiker / Updated: 07 Dec 2015
Brennstoffzellenbus im Einsatz in Hamburg (Innovationslinie 109)

Mit Beginn der COP21 hat das Zero- Emission-Busprojekt CHIC (Clean Hydrogen in European Cities) mehr als 4 Million Liter Diesel eingespart und dadurch demonstriert, dass die Brennstoffzellenbustechnologie bereits heute einsatzfähig ist und zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes in unseren Städten beiträgt.

Innovative öffentliche Verkehrslösungen wie Brennstoffzellenbusse können eine zentrale Rolle bei der Emissionssenkung spielen. Obwohl Brennstoffzellenbusse für manche noch nach Science-Fiction klingen, ist die Technologie heute schon Realität. 56 Brennstoffzellenbusse werden im Projektzeitraum von CHIC in acht Städten – Aarau (Schweiz), Bozen und Mailand (Italien), London (Großbritannien), Oslo (Norwegen), Köln und Hamburg (Deutschland) – eingesetzt, deren Emissionen nichts anderes als Wasserdampf sind. Wichtige Meilensteine des Beitrags von Brennstoffzellenbussen zum Klimaschutz sind dabei:

- Einsparung von mehr als 6,000 Tonnen an Treibhausgasen – dies entspricht den jährlichen Emissionen von 91 konventionellen Dieselbussen

- Einsparung von über 4 Millionen Litern Dieselkraftstoff

Das Projekt läuft bis Ende 2016. Die beteiligten Städte planen derzeit eine Laufzeitverlängerung der Fahrzeuge über das Projektende hinaus. Inzwischen starteten auch weitere von der EU geförderte Brennstoffzellenbus-Projekte, sowie ein Markteinführungsprogramm, welches das Ziel hat, mehrere hundert Brennstoffzellenbusse bis 2020 in Europa einzusetzen. Dieses Programm soll zur Reduzierung der Buspreise beitragen und gewährleisten, dass die Technologie die kommerzielle Marktreife erreicht, um somit einen maßgeblichen Beitrag zur Kohlenstoffdioxidreduzierung im ÖPNV zu leisten. Das Programm ist eine gemeinsame Initiative des FCH JU in Kooperation mit Verkehrsunternehmen, lokalen Behörden sowie der Bus- und Wasserstoff-Infrastrukturindustrie.

Kerstin K. Müller, Daimler Buses - EvoBus GmbH, CHIC-Projektkoordinatorin: “Wir freuen uns über die Ergebnisse aus CHIC. Das Projekt hat gezeigt, dass Brennstoffzellenbusse keineswegs mehr ein reines Forschungsprojekt sind und eine kommerzielle Markteinführung immer näher rückt. Eine Zahl, die ich gerne aufgreife ist die Summe von 400.000 geleisteten Betriebsstunden der Brennstoffzellensysteme, was bis jetzt einem Betrieb von 46 Jahren entspricht!”

Matthew Pencharz, Londons stellvertretender Bürgermeister für Umwelt- und Energie: “In London haben wir besonderen Wert darauf gelegt, unsere Busflotte in eine der saubersten und grünsten der Welt umzuwandeln. Die RV1-Brennstoffzellenbusse werden bei Pendlern und Busfahrern zunehmend beliebter und spielen eine Schlüsselrolle in unseren Bemühungen, Emissionssenkungen zu erreichen und die Luftqualität der Hauptstadt zu verbessern”.

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz: "Hamburg beabsichtigt, Lärm und Luftschadstoffe durch den Einsatz von emissionsarmen und emissionsfreien Bussen zu senken. Deshalb wurde die Innovationslinie 109 eingeweiht, um alle relevanten innovativen Technologien wie Brennstoffzellen in Verbindung mit Wasserstoff- und Elektroantrieben zu testen. Ab dem Jahr 2020 ist es Verkehrsbetrieben in Hamburg nur noch erlaubt, emissionsfreie Busse im ÖPNV zu erwerben.“

Country: 
Europe-wide
Recommend
up
0 have recommended.
Share on